Archiv

Archiv

  • 06.06.2019

    HiWi-Stelle am Fachgebiet TTD

    Reentrant-Struktur

    Optimierung des Galvanisierungsprozesses zur Herstellung von neuartigen Oberflächenstrukturen

    Um den Siedeprozess zu verbessern, werden in der Industrie Rohre mit Reentrant-Strukturen verwendet. Eine Reentrant-Struktur verbessert den Siedeprozess durch mehrere Mechanismen. Zum einen wird die zur Wärmeübertragung verwendete Fläche erhöht, ebenso die Keimstellendichte, zum anderen bilden sich in den Reentrant-Strukturen Dünnfilme aus. Am Fachgebiet für Technische Thermodynamik werden deshalb Reentrant-Strukturen hergestellt und untersucht. Zur Unterstützung dieses Forschungsprojekts soll der Galvanisierungsprozess optimiert werden.

  • 06.06.2019

    HiWi-Stelle am Fachgebiet TTD

    Sieden an einer Heizeroberfläche.

    Betreuung eines Versuchsstandes zur Untersuchung von Siedephänomenen

    Die immer leistungsstärkere Elektronik verlangt nach immer besseren Möglichkeiten, die entstehende Wärme abzuführen. Das Blasensieden zeichnet sich, im Vergleich mit anderen Strömungsformen, durch sehr hohe Wärmeübergangskoeffizienten aus. Allerdings sind die Einflussparameter auf das Blasensieden noch nicht ausreichend untersucht, um präzise Vorausberechnungen des Siedeverhaltens zu ermöglichen.

  • 15.05.2019

    Erkenntnisse mit der Gesellschaft teilen

    Beispiel für eine komplexe Flüssigkeit: Eine fluoreszierende Nanosuspension. Bid: Sebastian Keuth

    Team um Professorin Tatiana Gambaryan-Roisman erhält „Ralf-Dahrendorf-Preis"

    Das „CoWet“-Netzwerk junger Forscherinnen und Forscher an der TU Darmstadt ist mit dem erstmals ausgelobten „Ralf-Dahrendorf-Preis für den Europäischen Forschungsraum“ ausgezeichnet worden. Der Preis würdigt herausragende Leistungen in EU-Forschungsprojekten und interessante Formate der Wissenschaftskommunikation. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung wählte insgesamt sechs Preisträger aus, die jeweils bis zu 50.000 Euro erhalten.

  • 29.04.2019

    Die Mission geht weiter

    TU Darmstadt und ESA schließen Kooperationsvereinbarung

    Die TU Darmstadt und die European Space Agency (ESA) werden künftig noch enger zusammenarbeiten. Ein entsprechendes „Memorandum of Collaboration“ unterzeichneten TU-Präsident Professor Hans Jürgen Prömel und ESA-Generaldirektor Professor Johann-Dietrich Wörner.

    Artikel lesen

  • 29.03.2019

    Preis für Tropfenaufprall

    Von links: Stephan Scholl (TU Braunschweig), Christiane Schlawitschek (TU Darmstadt) und Till Merkel (WICOATEC GmbH). Bild: Uwe Delfs

    Christiane Schlawitschek mit ProcessNet Best Poster Award ausgezeichnet

    Für ihren Beitrag „Numerische Simulation zum Druckeinfluss auf den Einzeltropfenaufprall auf heiße Oberflächen“ ist Christiane Schlawitschek (TTD) mit dem Best Poster Award der ProcessNet-Fachgruppe Wärme- und Stoffübertragung ausgezeichnet worden.

  • 08.03.2019

    Multiscale Boiling: Letzte Vorbereitungen für die ISS

    Forscherinnen und Forscher des Multiscale Boiling Projektteams am 21.02. 2019 in Noordwijk. Bild: T. Karapantsios

    Untersuchung von Siedephänomenen unter verringerter Schwerkraft

    Vom 21.-22. Februar 2019 hat sich ein Team aus Forscherinnen und Forschern im Europäischen Weltraumforschungs- und Technologiezentrum (ESTEC) in Noordwijk, Niederlande getroffen, um letzte Vorbereitungen für den Versuch „Multiscale Boiling“ zu treffen. Der Versuch zur Untersuchung von Siedephänomenen soll am 8. Juli 2019 mit der Falcon 9 zur Internationalen Raumstation ISS gebracht werden und im Anschluss über mehrere Monate betrieben werden.

  • 16.01.2019

    HiWi-Stelle am Fachgebiet TTD

    Banner EnEff Campus Lichtwiese.

    Unterstützung der Forschung zur energetischen Optimierung der Wärme- und Kälteversorgung am Campus Lichtwiese

    Im Forschungsprojekt EnEff:Stadt Campus Lichtwiese untersuchen Forscher aus Architektur, Elektrotechnik und Maschinenbau gemeinsam, wie an den Schnittstellen zwischen thermischen und elektrischen Netzen sowie Gebäuden Energieeffizienzpotentiale auf lokaler Ebene ausgenutzt werden können.

    Aufgabe in dieser Hiwi-Tätigkeit ist die allgemeine Unterstützung der Forschungsarbeit im Projekt.

  • 20.12.2018

    Strömungsregimes und Wärmeverhalten in pulsierenden Wärmerohren

    Pulsierende Wärmerohre sind dünne, teilweise mit Flüssigkeit gefüllte Rohre oder Kanäle. Sie sind billig und haben eine extrem hohe effektive Wärmeleitfähigkeit.

    Neue Publikation in Applied Thermal Engineering

    Pulsierende Wärmerohre (PHP, pulsating heat pipe) haben eine enorm hohe effektive Wärmeleitfähigkeit. Dies ist unter anderem in der Elektronikkühlung von Vorteil. Forscher des TTD und des Indian Institute of Technology Madras haben zwei Typen von PHPs hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit untersucht: Flat Plate PHP, bei der die Kanäle in eine Metallplatte gefräst werden und Capillary Tube PHP, bei der die Kapillarrohre den Anforderungen entsprechend geformt sind.

  • 13.12.2018

    Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w)

    am Fachgebiet für Technische Thermodynamik

  • 06.12.2018

    Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w)

    am Fachgebiet für Technische Thermodynamik