Moritz Mildenberger M.Sc.

Simulation Filmverdampfung

Kontakt

work +49 6151 16-22271
fax +49 6151 16-22262

Work L2|06 210
Alarich-Weiss-Straße 10
64287 Darmstadt

Seit 2020 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Technische Thermodynamik, Technische Universität Darmstadt
2019-2020 Masterarbeit: „Untersuchung von Wärmelasten von Flugkörpern mittels strömungsmechanischer Simulation“, TU Darmstadt & MBDA Deutschland GmbH
2018 Auslandssemester an der Norwegian University of Science and Technology (NTNU), Trondheim, Norwegen
2017-2020 M.Sc. Maschinenbau – Mechanical and Process Engineering, TU Darmstadt
2017 Bachelorarbeit: „Numerische Simulation turbulenter natürlicher Konvektion in Behältern“, TU Darmstadt
2014-2017 B.Sc. Maschinenbau – Mechanical and Process Engineering, TU Darmstadt

Flüssige Kraftstoffe bilden im Brennraum unter bestimmten Bedingungen Wandfilme. Die leichtflüchtigen Komponenten des Kraftstoffs verdunsten bevorzugt. Durch Vernetzung oder chemische Reaktionen können aus den verbliebenen Komponenten feste Ablagerungen entstehen. Diese Ablagerungen beeinflussen die Motoreffizienz und die Schadstoffemissionen negativ. Auch bei anderen Verdunstungsprozessen in der Verfahrenstechnik oder z.B. bei der selektiven katalytischen Reaktion von Stickoxiden im Abgasstrang kann es zu Ablagerungsbildungen kommen, welche den Prozess negativ beeinflussen. Die Prozessabläufe und deren Abhängigkeit von Einflussparametern sind nur unzureichend verstanden.

Ausgangspunkt dieses Projekts sind wissenschaftlich offene Fragestellungen zu den komplexen Phänomenen und Wechselwirkungen im Zusammenhang mit Verdampfung und Ablagerungsbildung mehrkomponentiger Flüssigkeitsfilme. Dabei sind der Einfluss vielfältiger Phänomene (Wandbeheizung, Wandstruktur, äußere Gasströmung, benetzter Bereich) auf Filmdynamik, Verdunstung und Ablagerungsbildung relevant. In diesem Projekt werden dazu theoretische und numerische Modelle entwickelt und angewendet. Dazu werden die vielfältigen physikalischen Prozesse, die bei der Verdunstung und Ablagerungsbildung von mehrkomponentigen turbulenten Flüssigkeitsfilmen zu beachten sind, zunächst getrennt mit Hilfe geeigneter Methoden untersucht. Dabei kommen sowohl asymptotische Methoden (Long-Wave-Theory) als auch numerische Simulation (Volume-of-Fluid Methode und Arbitrary-Lagrangian-Eulerian-Methode) zum Einsatz. Durch die Kombination der Modelle ist es möglich, Aussagen über den Einfluss verschiedener Parameter (z.B. Temperatur, turbulente Strömung, Flüssigkeitszusammensetzung) auf die Verdunstung und Ablagerungsbildung zu treffen und somit das Prozessverständnis zu verbessern.

Website des SFB/TRR150: Turbulente, chemisch reagierende Mehrphasenströmungen in Wandnähe