Jörn Wassenberg M.Sc.

Diskontinuierliche Reinigung

Kontakt

fax +49 6151 16-22262

Work Alarich-Weiss-Straße 10
64287 Darmstadt

Seit 2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Technische Thermodynamik, TU Darmstadt
2012-2015 M.Sc. Maschinenbau, TU Darmstadt
2009-2012 B.Sc. Maschinenbau, TU Darmstadt

Die Gewährleistung von sicheren und hygienisch einwandfreien Produkten ist für den Verbraucher von essentieller Bedeutung. In der industriellen Reinigung von Produktionsanlagen werden überwiegend automatische Reinigungssysteme eingesetzt, welche die Vorschriften hinsichtlich der Reinigungsintervalle einhalten. Aus Sicht des Produzenten ist dieser Prozessschritt mit Kosten verbunden, die aus dem Aufwand für Reinigungsmittel und der verlorenen Produktionszeit resultieren. Hinsichtlich der gesteckten Klimaziele der Bundesregierung ist auch der durch die Reinigung verursachte Ressourcenverbrauch von Interesse. Aus diesen Gründen steht die Optimierung von Reinigungsprozessen im Fokus der Forschung.

Im Forschungsvorhaben „Diskontinuierliche Reinigung 2“ der IVLV e.V. werden Entwicklungsimpulse für Anlagenhersteller der Lebensmittelindustrie erarbeitet. Im Vordergrund steht die Bewertung von pulsierenden bzw. intermittierenden Prallstahlen, hinsichtlich des Potenzials die Ressourcen- bzw. Kosteneffizienz der Reinigung mittlerer und großer Behälter zu erhöhen. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der TU Dresden durchgeführt und im Mai 2018 erfolgreich abgeschlossen. Auch nach Projektabschluss wird in diesem Bereich weiter geforscht, wobei ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt wird. Der Strahl wird von seiner Entstehung am Düsenaustritt über den Zerfall während der Wurfphase bis zur Umlenkung in die Wandströmung nach dem Aufprall verfolgt. Zudem wurden die Einflüsse auf die Transporteigenschaften des entstehenden Wandstrahls über die Charakterisierung der Reinigung sowie des Wärmeübergangs untersucht.

Bilderreihe des Aufprall eines Flüssigkeitsstrahls auf eine veritkale Platte. (Bildrate: 1/2000 s)